Spielwald-Wyhlen

Unsere Konzeption

Kindheit ist für jeden Menschen die Basis für das spätere Leben.
In dieser Zeit entwickelt sich maßgeblich die zukünftige Persönlichkeit,
der Charakter, das Lernverhalten, das Selbstbewusstsein und die soziale Kompetenz.

Der wesentliche Unterschied zu konventionellen Kindergärten besteht darin, dass wir den Kindergartenalltag in der freien Natur erleben.

In direktem, dauerhaften Kontakt zur Natur üben Kinder Umsichtigkeit und Rücksicht mit ihr.
Die Achtung vor dem Leben bzw. vor der Schöpfung und das Begreifen des eigenen Ichs als Teil des Lebens,
wecken Gefühle der Liebe, Vertrautheit und Verantwortung.
Die Kinder lernen ökologische Zusammenhänge zu erfassen, z.B. den Wasserkreislauf oder das Wetter.
So verstehen sie die Wichtigkeit des ökologischen Gleichgewichts unserer Erde und die Notwendigkeit dies zu erhalten und zu verbessern.

Um die Umwelt zu respektieren und zu schützen, muss man sie erleben!

Es ist für uns von großer Bedeutung, dass sich Kinder als Teil der Natur erleben,
als Teil eines großen Lebenszusammenhanges, welchen wir verantwortlich nutzen und erhalten müssen.

„Respekt vor der Einzigartigkeit des Kindes. Das Kind ist nicht auf der Welt, um den Erwartungen der Erwachsenen zu entsprechen. Das Kind gehört sich selbst. Das Kind soll das Wesen werden, das in ihm angelegt ist. Dies zu ermöglichen ist Aufgabe von Eltern und Erziehern.“
(Remo Largo)

Wir sehen die Kinder als kompetente, vollständige Menschen,
die in der Lage sind ihren Alltag eigenständig zu gestalten und sich zu ihrem Besten zu entwickeln. Wir trauen den Kindern etwas zu, nehmen sie ernst und begegnet ihnen mit Respekt und Wertschätzung.
Unser Umgang mit ihnen basiert auf Verantwortung und Vertrauen.

Das Kind will die Welt verstehen und in eine Beziehung zu sich bringen
und es will durch Experimentieren sein Wissen und seine Kompetenzen erweitern

„Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbstständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen, als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“
(Emmi Pikler)

Kreativität und Neugierde sind der Antrieb eines jeden Kindes, die Welt zu begreifen und Motivation für ein lebenslanges Lernen.

Im Waldkindergarten haben die Kinder Raum und Zeit um Kind zu sein:

Raum und Zeit, um sich frei zu bewegen.
Raum und Zeit zum Lachen.
Raum und Zeit zum Entdecken.
Raum und Zeit zum Rennen.
Raum und Zeit, um Stille zu erleben.
Raum und Zeit zum Träumen.
Raum und Zeit zum Springen.
Raum und Zeit zum Musizieren.
Raum und Zeit zum Weinen.
Raum und Zeit zum Spielen.
Dabei bietet die Natur Raum für noch Vieles mehr.

Spielen bedeutet lernen!